Was Sie als UnternehmerIn über Suchmaschinen wissen sollten!

Machen wir uns nichts vor! Wenn wir in unseren Breiten von Suchmaschinen sprechen, meinen wir Google. Bei einem Marktanteil von über 90% im deutschsprachigen Raum erübrigt sich auch jede weitere Diskussion darüber.

Aber gerade was das Internet betrifft ist kein Polster groß genug, um sich darauf auszuruhen. Daher wetteifert auch Google genau wie jedes andere Unternehmen um die Gunst seiner Kunden.
Wer die Nase vorn haben will, muss mehr und/oder Besseres bieten als der Mitbewerb.

Wer die Nase vorne haben will, muss mehr bieten als der Mitbewerb. Klick um zu Tweeten

„Gib dich nie mit dem Besten zufrieden!“

Mit dieser Philosophie entwickelte Google in den letzten Jahren seine Dienste. Heute ist das Google Netzwerk bereits so komplex, dass es das komplette Spektrum der Bedürfnisse seiner Nutzer abdecken kann.
Denken Sie an Plus, YouTube, Gmail, Kalender, Drive, Picasa, Übersetzer, Maps, Books, den Play Store oder Blogger – und das sind längst nicht alle! Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb arbeitet Google laufend an der eigenen Optimierung, besonders seines Stammproduktes, der „Google Suche“.
Diesem Umstand und der Tatsache, dass im Internet weltweit inzwischen etwa 1.87 Milliarden Seiten zu finden sind, verdankt ein ganzer Berufsstand seine Berechtigung.
Suchmaschinenoptimierung ist ein komplexes Thema und ein fortwährender Prozess.
Wenn es um Top-Positionen zu den attraktiven Suchbegriffen geht, führt sicher kein Weg an entsprechenden ExpertInnen vorbei. Gerade Sie als ExpertIn wissen, wie viel Benefit es bringt, eine Dienstleistung/ein Produkt von Expertenhand zu kaufen.
Um zu einem optimalen Ergebnis für Ihr Unternehmen zu kommen, sollten Sie trotzdem über die folgenden grundlegenden Dinge Bescheid wissen.

Suchmaschinenoptimierung steht auf vier Beinen

SEO-Standbeine

Sie haben vielleicht schon von Onpage- und Offpage-Optimierung gehört. Das meint nichts anderes, als dass manche Maßnahmen auf der Homepage selbst, manche aber auch außerhalb erfolgen müssen.

Die Onpage Optimierung räumt in erster Lisie die technischen Barrieren aus dem Weg, damit die Seite überhaupt für Suchmaschinen indexierbar und lesbar ist.
Mit der Aufbereitung der Struktur und der Texte schafft sie die Voraussetzungen für die Zuordnung und die Interpretation der Seite.

Die Offpage Optimierung, der Linkaufbau, soll die Suchmaschinen von der Qualität der Seite überzeugen. Die Links stehen für Empfehlungen, also schließt Google: Je mehr Links, desto „besser“ die Seite.
Damit Sie, auch wenn Ihr Marketingbudget eine laufende Arbeit an Ihrem Suchmaschinenranking nicht zulässt, überhaupt eine Chance haben bei speziellen Anfragen gefunden zu werden, sollten Sie zwei Grundsätze beachten.

  1. Stellen Sie sicher, dass Ihre Homepage technisch einwandfrei programmiert ist und den aktuellen Webstandards entspricht.
  2. Finden Sie die optimalen Suchbegriffe für Ihr Angebot und verwenden Sie diese immer! – vor allem, wenn Sie im Internet schreiben.

Wenn Sie über sich und Ihr Angebot erzählen, verwenden Sie Namen, Fachbegriffe, Erklärungen, Eigenschaften, Synonyme, vielleicht haben Sie sogar Geschichten, die Sie erzählen. Sicher verwenden Sie viele unterschiedliche Worte. Doch im Internet haben manche einen besonderen Stellenwert. Es sind die Suchbegriffe, die sogenannten Keywords, unter denen Ihre Homepage bei Anfragen über die Suchmaschinen gefunden wird – oder auch nicht! Verwenden Sie Ihre Schlüsselwörter, wann immer es möglich ist!
Damit bauen Sie auf den Erinnerungseffekt und werden schließlich mit diesen Begriffen in Verbindung gebracht. Jedes Interview, jede Weiterempfehlung kann Ihnen im Idealfall zu einem wertvollen Link auf Ihre Homepage verhelfen.

Expertinnentipp
Schreiben Sie über sich und Ihr Angebot immer mit Ihren ausgewählten Schlüsselwörtern! Sie stärken damit Ihre Positionierung.

Schlüssel(wörter) zum Erfolg!

Das Um und Auf der Suchmaschinenoptimierung sind die Keywords.
Dazu sollten Sie wissen, dass allgemeine Begriffe wie Seminar, Agentur, Friseur,… zwar schnell einmal bei einer Suche eingegeben sind, aber eben auch entsprechend heiß umkämpft.
Die Grundregel lautet:
Je beliebter der Suchbegriff, desto mehr Mitbewerber, desto mehr Suchergebnisse!

Versetzen Sie sich jetzt in die Lage des Benutzers! Der sitzt, sagen wir einmal in Wien, und bekommt auf seine erste Anfrage mit dem Suchbegriff „Rückentraining“ 607000 Ergebnisse. Nach kurzem Scannen der ersten Seite, stellt er fest, dass viele Ergebnisse nicht seinen Erwartungen entsprechen. Was tut er also? Er versucht die Suche irgendwie einzuschränken. Und da er nun mal nicht länger als, sagen wir, 20 Minuten zu seinem persönlichen Training fahren will, ergänzt seine Suchanfrage auf „Rückentraining Wien Einzeltraining“.
Damit erreicht er eine Einschränkung auf 7360 Ergebnisse, die genau das anbieten, wonach er sucht.
Für die Rückenschule in Wien ist es also viel wichtiger, bei der zweiten Suche ganz vorne gefunden zu werden, als bei der ersten, am besten auf der 1. Seite.

Long Tail – der Rattenschwanz der Suche.

suchen auf Google

Spezifizieren Sie daher Ihre Suchmachinenoptimierung mit Long Tail Suchbegriffen! Das Wort “Long Tail” kann sinngemäß mit “Rattenschwanz” übersetzt werden.
Ihr Long Tail Suchbegriff kann aus mehreren Wortkombinationen bestehen.
z.B. Hochzeit – Hochzeit Blumenschmuck – Hochzeit Blumenschmuck München oder Reiseführer privat Südafrika Spezialist

Je genauer Sie Ihr Angebot in diese paar Worte zusammenfassen, desto qualifizierter ist der Traffic.
Die Anzahl der Suchanfragen bei Long Tail Suchbegriffen ist viel geringer, das sollten Sie sich bewusst machen, aber wesentlich zielgenauer.

Für die Suche nach den passenden Schlüsselwörtern stellt Google selbst die wichtigsten Tools zur Verfügung. Beispielsweise den Keyword Planner, Suggest, Trends oder die verwandten Suchbegriffe. Google Suggest öffnet sich übrigens, sobald Sie die ersten Buchstaben eines Suchbegriffes eingeben und die „verwandten Suchbegriffe“ sehen Sie am unteren Rand der Suchergebnis-Seite.

verwandte Suchbegriffe finden
Google Suggest

Außerdem können Sie nach Synonymen suchen, auf die Seiten Ihrer Mitbewerber schauen und ein Brainstorming mit Ihren Freunden veranstalten. Doch was auch immer Sie tun, sollten Sie bei aller Kreativität nicht den Nutzen aus den Augen verlieren. Was zählt, ist nämlich nicht das was uns als Homepage – Betreiber gefällt, sondern das, wonach die Benutzer auch wirklich suchen.

Kennen sie schon Ihre optimalen Schlüsselwörter? Verraten Sie mir hier Ihre persönlichen Erfahrungen damit! Ich freue mich darauf.

Ihre Kornelia Neugebauer

Buchempfehlung: Jobsuche im Internet
Buchempfehlung: Jobsuche im Social Web
Facebook Firmenseite vs. privater Account
Facebook Firmenseite vs. Privater Accout

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü