Das Blog – Ihre Schaltzentrale im Internet

“Wir werden Suchmaschinentricks und schlechte Inhalte auf Webseiten erkennen und mit schlechten Positionierungen bestrafen. Allerdings werden wir Webseiten mit hochwertigen Inhalten belohnen”
Amit Singhal und Matt Cutts, beide Google

Seit der Suchmaschinenriese Google das 2011 kundgetan hat, beschäftigen sich Unternehmen bzw. deren Marketer mit der Frage, wie und wo sie am besten relevante Inhalte zur Verfügung stellen können.
Die Antwort darauf sind Corporate Blogs.

Da sie schon hierher gefunden haben, wissen sie vermutlich bereits, was ein Blog ist. Der Name kommt von Web Log – und kann mit Internet Tagebuch übersetzt werden. Tatsächlich werden die Beiträge in der Urform des Blogs auch chronologisch geordnet. Wir kennen standardmäßig allerdings auch eine individuelle Darstellung, beispielsweise nach Themenschwerpunkten, den sogenannten Kategorien.
Ein Corporate Blog ist meistens ein Bestandteil der Unternehmens-Homepage und sorgt dort für aktuelle und relevante Inhalte.

Im Laufe der letzten Jahre sind Blogs immer beliebter geworden. Private Blogger und Journalisten haben dabei definitiv die Nase vorne. Allerdings haben auch schon viele Unternehmen die Vorteile des Bloggens erkannt und beweisen mit einem Corporate Blog ihre Dialogbereitschaft.
Was aber macht den Erfolg dieses Formats aus?
Kommunikation ist ein menschliches Grundbedürfnis. Logisch, dass wir alle nur erdenklichen Formen dafür nützen wollen. Dass das Internet ein hervorragendes Medium dafür ist, beweist schon der Erfolg von Facebook mit monatlich 1,35 Mrd Nutzern.

Warum entstehen so viele Blogs?

Ein Blog ist mit den heutigen Möglichkeiten für jeden einfach zu erstellen
jeder kann über jedes Thema schreiben
Der Vorteil eines Blogs liegt im Gegensatz zu anderen Social Media Plattformen darin, dass die Länge der Inhalte nicht eingeschränkt ist. Außerdem bleiben Inhalte bestehen, werden in ein Archiv geordnet und sind so immer wieder abrufbar.

Damit sind wir auch schon beim Aufbau.
Jeder Blogbeitrag hat einen Autor, eine thematische Zuordnung in eine (oder mehrere) Kategorie(n) und im Normalfall auch die Möglichkeit zu kommentieren. Grundsätzlich obliegt es dem Autor, ihnen Kommentare auf seine Beiträge zu gestatten, das Ausschalten dieser Option raubt dem Blog aber jede Sinnhaftigkeit. Gerade die Möglichkeit des Dialogs macht es zum Social Media Medium und fördert den Kontakt zu den Kunden. Je besser dieser Dialog funktioniert, desto spannender wird das Blog für Interessierte.

Was braucht ein Blog, um erfolgreich zu sein:

Das Blog steht auf 4 Säulen:

  • Information
  • Relevanz
  • Entertainment
  • Dialog

Wenn Sie heute mit dem Bloggen beginnen, dürfen Sie nicht erwarten, dass sie sofort mit einer großen Menge Menschen in den Dialog treten. Erst einmal muss ihr Blog bekannt werden und das Vertrauen der Leser gewinnen. Ob und wann erste Kommentare zu ihren Beiträgen abgegeben werden, hängt ganz von ihren Lesern ab. Verzweifeln Sie nicht, wenn lange kein Dialog entsteht. Das bedeutet nicht automatisch, dass ihr Blog schlecht ist oder nicht gelesen wird.

90% audience - 9% editors - 1% creators

Viele Menschen bleiben lieber in der Rolle des stillen Lesers und nur ganz wenige publizieren selbst Inhalte im Internet.
Wir haben für Sie eine Anleitung für wirkungsvolle Blogbeiträge verfasst, die Sie nutzen können, falls Sie trotzdem noch unsicher sind und Ihnen das Publizieren schwer fällt.

Ansonsten gilt – einfach am Ball bleiben!

Allerdings gibt es doch ein paar Möglichkeiten, mit denen Sie Ihre Leser motivieren können, das Dialogangebot anzunehmen. Wenn Sie die konsequent einsetzen, wird sich sicher der Erfolg einstellen. Vorausgesetzt immer, Sie produzieren auch wirklich Inhalte, die für eine Lesergruppe interessant sind.
Aber davon gehen wir hier einfach aus. 😉

Was können Sie für mehr Interaktion tun:

  • Rufen Sie zu Abstimmungen auf
  • Bieten Sie einen Nutzen für Kommentare
  • Veranstalten Sie Umfragen
  • Stellen sie am Ende des Beitrages offene Fragen

Was können Sie für eine größere Bekanntheit tun:

  • Verknüpfen Sie die Beiträge mit ihren Unternehmensaccounts in SoMe.
  • Teilen Sie auch öfter auf ihren privaten Seiten
  • Machen sie offline auf ihr Informationsangebot aufmerksam
  • Laden Sie bekannte Gastautoren ein
  • Bieten Sie anderen Bloggern oder Online Zeitschriften ihre Gastbeiträge an
  • Greifen Sie Themen von anderen Bloggern auf, die in ihr Themengebiet passen und ergänzen sie thematisch
    WICHTIG: Vergessen Sie dabei niemals zum Ursprungsbeitrag zu verlinken!

Wie kann ich ein Corporate Blog für mein Unternehmen nutzen?

Das Blog erzählt die Geschichte ihres Unternehmens. Es macht sie greifbar und unterstreicht ihre Expertise. Mit jedem einzelnen Beitrag können sie Fachwissen beweisen und so das Vertrauen ihrer Leser gewinnen. Weil die Beiträge beständig da und wieder abrufbar sind, entsteht mit der Zeit ein richtiges Wissensarchiv.

Gleichzeitig schaffen Sie Transparenz und geben Einblicke in Ihr Unternehmen. Das sorgt für mehr Authentizität und Sie werden im Gegenzug von Ihren Lesern Feedback über die Kundenzufriedenheit und Kundenbedürfnisse bekommen.

Nutzen Sie Ihr Corporate Blog auch als zusätzlichen Service für ihre Kunden, indem Sie regelmäßig nützliche und hilfreiche Zusatzinformationen bereitstellen! Das können Anleitungen sein, oder das Vermitteln von speziellen Fähigkeiten. Bieten Sie Lösungsansätze und beantworten Sie Fragen Ihrer Kunden ausführlich! Auch damit stärken Sie Vertrauen und die Identifikation mit Ihrem Unternehmen.

Selbstverständlich ist das Corporate Blog auch die passende Plattform für Ihre PR und Unternehmenskommunikation. Aber bitte übertreiben sie es nicht. Die Leser wollen keine geschönten Artikel über ihre Geschäftserfolge und Meilensteine „en masse“.
Berichten Sie authentisch und gewähren Sie Einblicke, vielleicht auch „Sneak Peeks“ (kleine Vorausschauen) in die Produktentwicklung![/text_output][text_output]Je mehr es Ihnen gelingt, Ihre Leser für sich zu interessieren, desto bereitwilliger werden diese mit Ihnen kommunizieren. Manchmal vielleicht sogar bereitwilliger, als Sie es geplant haben. Mit dem Blog gehen sie schließlich mit ihren Interessenten auf dieselbe Kommunikationsebene. Das kann anspruchsvoll, aber vor allem in Krisenzeiten, „Gold“ wert sein.

Das Blog ist die ideale Plattform für Ihre Krisenkommunikation. Sollte es einmal notwendig sein können sie hier ausführlich – öffentlich – persönlich Position beziehen und relevante Informationen für die Öffentlichkeit bereitstellen.

Das heißt, sie bestimmen den Ton und die Art, wie kommuniziert wird. (Weisen sie ruhig in einer „Netiquette“ darauf hin.) Es wird ihnen nirgends besser gelingen, im Krisenfall die Umstände zu erklären. Und wenn es notwendig ist, scheuen Sie sich nicht davor, sich zu entschuldigen.

Auch Suchmaschinen lieben Blogs. Jedes Suchmaschine braucht immer wieder neues Futter. Der beste Weg zu mehr Sichtbarkeit ist ein gutes Corporate Blog, in dem das Themenspektrum ihres Unternehmens abgedeckt ist.
Während in Facebook und anderen Social Media Plattformen nur das Profil selbst gescannt wird, erfasst die Suchmaschine in Corporate Blogs den gesamten Inhalt.

Im Social Media Kontext ist der Blog der Heimathafen und das Archiv für alle Meldungen auf den verschiedenen Kanälen. – Link auf Facebook, die Twitter-Kurzmeldung oder das Pinterest Bild – erst die Story auf dem Blog macht es komplett.

Geizen sie dabei nicht mit echten und gehaltvollen Information für den Besucher. Schließlich müssen sie den Menschen ja auch einen Grund geben, ihr Blog zu lesen.

Verteilen Sie diesen Mehrwert im Netz – Ihre Besucher wissen das zu schätzen.

Sharing is caring!

Wenn ich ein Blog schreibe, brauche ich dann überhaupt noch eine Homepage?

Für ein funktionierende Filiale im Internet braucht es beides.

Die Homepage ist ihre Unternehmenspräsentation im Internet. Sie präsentiert und informiert über ihr Angebot, ihre Produkte und Dienstleistungen, Idealerweise kommuniziert sie auch den Nutzen für ihre Kunden.
Allerdings ist Sie abgesehen von einigen eingeschränkten Möglichkeiten eine Einbahnstraße. Gerade deshalb ist das Blog die ideale Ergänzung.

Ganz kurz kann man sagen: #Blog gilt dem Branding, #Homepage dem Verkauf Klick um zu Tweeten

Denn was haben sie von einem großartigen Image, wenn ihre Leser gar nicht wissen, dass sie das dazu passende Produkt auch bei ihnen kaufen können? Und was haben sie von einer reinen Präsentationsseite, bei der den Besuchern das Vertrauen fehlt, um ihr Produkt zu kaufen.
In beiden Fällen werden Sie keine optimalen Verkaufsergebnisse erzielen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein „Happy Blogging!“

Ihre Kornelia Neugebauer

Expertinnentipp
Wenn die Homepage und das Blog zusammenspielen, werden Sie eine großartige Synergie erreichen.
Das Blog verschafft Ihrer Homepage nicht nur mehr Traffic, sondern durch die umfangreichen zusätzlichen Informationen einen unschätzbaren Mehrwert. Gleichzeitig lenkt eine strategisch geplante Homepage die Aufmerksamkeit der Besucher auf das Blog und fördert so die Kommunikation.
Blog schreiben
Wie schreibe ich ein(en) Blog – Richtlinien und eine Checkliste für wirkungsvolle Blogbeiträge
Lieblings-Cafe finden duch die 1a Homepage
Die 1a Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü